Rhein-Erft-Kreis  |   Bauberatung vor Ort   |   Bauantragsservice  

Architekt Kosten Baugenehmigung für

Neben Beratung, Planung und Bauleitung als Gesamtleistung, bieten wir auch die Erstellung des Bauantrages oder den Antrag auf Nutzungsänderung als Einzelleistung im Rhein-Erft-Kreis und Umland an.

Grundsätzlich ist für die Errichtung, die Änderung, die Nutzungsänderung oder den Abbruch baulicher Anlagen eine Baugenehmigung erforderlich. Zur Prüfung der Genehmigungsfähigkeit eines Bauvorhabens ist ein Bauantrag bei der Bauaufsichtsbehörde zu stellen.
Wir beraten Sie in sämtlichen Baufragen, erstellen den Bauantrag für Ihr Bauvorhaben und begleiten den Genehmigungsprozess bei der zuständigen Behörde.

 Architekten

Gerne bieten wir Ihnen unseren Bauantragsservice unverbindlich an.

 

Baugenehmigung Architekt, Bauantrag Kosten Architekt Einfamilienhaus, Umbau Wohnhaus Bauvoranfrage, was kostet eine architekt für, Altbausanierung Bauplanungsbüro, architekten nur für Bauantrag, nutzungsänderung, Büro, Gewerbe, Wohnung, Keller, Dachgeschoss, ausbau, reihenhaus anbau, Zustimmung Nachbar. Terrassenüberdachung, Wintergarten, Abstandsflächen. Balkonanbau,

Baugenehmigung Düsseldorf

Bergheim, Bedburg, Bergheim, Brühl, Elsdorf, Erftstadt, Frechen, Hürth, Kerpen, Pulheim, Wesseling,

Bauberatung

Architekt kosten für

Planung

Bauleitung

bauleiter baugenehmigung

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie eine vor Ort Bauberatung?

 

Einfach anrufen oder schreiben Sie uns eine Mail.

 

  Bauberatung 0177 / 280 35 47  

info@architekt-warnke.de

Architekten für Kosten ein Anbau, Baugenehmigung durch Architekturbüro bei Sanierung eines Mehrfamilienhaus Umbau und Antrag auf Nutzungsänderung des Einfamilienhauses mit Bauantrag für Gebäudeaufmaß, Gaube und Dachausbau Altbau hat feuchte wände, Terrassenüberdachung überschreitet baugrenze Baugenehmigung erforferlich?, Einfamilienhaus als Bauplanungsbüro für Statik der Garage, Wintergarten oder Dachaufstockung, Altbausanierung mit Barrierefrei Zugang, behindertengerecht in Wohnhaus, Gewerbe was kostet ein einfamilienhaus wann erforderlich carport haus balkonanbau, zweiter rettungsweg, brandschutz für Wintergarten, einliegerwohnung in reihenhaus brauche ich die zustimmung Nachbar, angebot für Stellplatz Seniorenwohnheim und Kindergarten mit Pfarrhaus an Kirchenbau ohne Scheune mitÖffnung zur Doppelgarage, EnEV Sanierungsmaßnahmen KfW Förderantrag, Doppelhaushälfte eines Sachverständiger Bauschäden Überbauung der Baugrenze Bebauungsplan Grundflächenzahl geschossflächenzahl für Büro in Wohnung, Kindertagesstätte mit U3, Sachverständiger für Bauschaden feuchte Wand durch Schimmel, umbau mit Treppenanbau, Dachsanierung Flachdach und Wärmedämmung, Fassade mit Balkonsanierung, Preis Bauleiter Baugenehmigung, Bauleitung, Gaube im Satteldach neu bauen oder Neubau Mehrfamilienhaus, nachträglicher Aufzug anbauen an Wohnhaus, Einbau, Gründerzeit mit Denkmalschutz, Dachtragwerk erneuern benötige ich eine Baustatik dafür Statiker, Wintergartenanbau Umbau an Kirche mit Kindergarten und Wohnhaus der Gebäudeklassen in der Bauordnung NRW neu, Baulast notwendig für Gebäudeabschlusswand gemeinsame wand Balkonsanierung undicht, Dämmung Außenwand Dach,

Der Rhein-Erft-Kreis ist eine Gebietskörperschaft im Westen von Nordrhein-Westfalen im Regierungsbezirk Köln. Von 1975 bis Ende Oktober 2003 hieß der Kreis Erftkreis. Die Kreisstadt des Rhein-Erft-Kreises ist Bergheim, Bedburg, Bergheim, Brühl, Elsdorf, Erftstadt, Frechen, Hürth, Kerpen, Pulheim, Wesseling,

 

 

Der Rhein-Erft-Kreis wurde im Rahmen der Kreisreform gemäß § 26 Köln-Gesetz am 1. Januar 1975 unter der Bezeichnung Erftkreis aus den ehemaligen Kreisen Bergheim (Erft) und Köln (außer den Köln zugeschlagenen Teilen) sowie der Stadt Erftstadt des Kreises Euskirchen neu gebildet.[3] Es gab zunächst zwei Verwaltungssitze, nämlich Hürth und Bergheim. Seit dem 3. September 1993 sind diese zu einem einzigen Sitz in Bergheim zusammengefasst. Am 1. Juni 1976 kam zum Kreisgebiet noch die Stadt Wesseling hinzu, die aus der Stadt Köln wieder ausgegliedert werden musste.[3] Durch diese Veränderung erhielt der Kreis Zugang zum Rhein, blieb jedoch weiterhin nur nach der weitaus weniger bedeutenden Er